Sie sind hier: Abteilungen > Spielmannszug > Sommerfest 2009 > Nachlese
DeutschEnglishFrancais
13.11.2019 : 0:26 : +0100

Sommerfest 2009 des Spielmannszuges

Unter dem Motto „Wir feiern in den Sommer“ trafen sich die Spielleute des TV samt Anhang bei der Frau vom Chef, also der Chefin, im und ums Gartenhaus vom Chef, um so richtig zünftig Mittsommernacht zu feiern und den Sommer zu begrüßen. Mit dem Wetter hatte es allerdings nicht so ganz geklappt. Es kann halt nicht jedes Jahr so ein Superwetter wie vor 2 Jahren sein. Küche und Keller boten wieder mal das Beste. Tolle Kuchen, prima Vorspeisen und exzellente Salate verwöhnten die Gaumen. Getreu dem Werbeslogan „Fleisch, ein Stück Lebenskraft“, wurde kräftig aufgelegt und zugeschlagen. Nur nebenbei bemerkt, das letzte Steak ging nach 2:00 Uhr seinen traurigen Gang. Bier, Wein, Secco und scharfe Sachen, wie Marillenschnaps, eine Reminiszenz an das Deutsche Turnfest, diverse andere Brände und sogar Phosphorlikör waren der Weiterverarbeitung zuvor genannter Köstlichkeiten sehr förderlich. Schade, dass von dem ausgezeichneten Nachtisch nicht so richtig Gebrauch gemacht wurde. Offensichtlich hatten doch einige Platzprobleme, d. h. es fehlte an Leere. Daher die Lehre für das nächste Jahr: Wir sollten mit dem Nachtisch beginnen! Nachdem im Laufe des Nachmittags, zwischen Essen und Trinken, die Mannschaft eingetrudelt war, auch Jochen konnte begrüßt werden, trat die Auflösung bzw. die Preisverleihung für das Sommerrätsel 2009 in ihr entscheidendes Stadium. Übrigens 3 Begriffe (Rohrblaser, Tsching Bummler u. Quasselstrippenensemble) rangieren bei Google auf Platz 1. Leider hatten sich nur 6 Spielleute und 2 Spielleuteteams beteiligt. Von den 8 Siegern erhielten 5 den Sommerrätsel Sonderpreis 2009. Aber auch die nicht ganz erfolgreichen wurden bedacht. Der olympische Gedanke stand bei uns im Vordergrund: Dabei sein ist alles. Dies galt auch für die kleine Fußballeinlage – eine hochtalentierte Dame und nicht minder begabte Recken stellten ihr Können unter Beweis. Einzig das Schwedenfeuer wollte nicht so richtig in Gang kommen. Schließlich hat es aber doch funktioniert. Mollige Wärme ums Schweden- und Lagerfeuer, ein wenig Lagerromantik, tiefgründige Gespräche mit „da capo Effekt“ und Fachsimpeleien oder nur einfaches Genießen …. jedem halt das Seine … was will man mehr!? Alles in allem ein gelungener Abend. Getreu der Devise „Kommen, sich Wohlfühlen und wieder gehen“ nahm das Fest in den frühen Morgenstunden des folgenden Tages sein Ende. Mittlerweile ist wieder Ordnung im und ums Gartenhaus eingekehrt. Doch wohl nicht für allzu lange; denn spätestens im Spätjahr steigt wieder mit „La Tarte Flambée est arrivée“ der Pfälzer Abend mit Flammkuchen aus dem Backes. Es ergeht schon jetzt herzliche Einladung. Ein ganz dickes Lob und Dankeschön geht an unsere Spender. Gott wird es Euch vergelten. Der Chef auch – unbestätigten Berichten zu Folge will er die nächsten Musikstunden bis zu den Sommerferien auf die gefürchteten Einzelproben verzichten. Na prima!